Jokes Homepage

Jokes Witze - Inhaltsverzeichnis:

Startseite
Meine Lieblingswitze
Neue, noch unsortierten Witze
Mathematiker und Naturwissenschaftler Witze
Professoren und Uni Witze
Kellner und Restaurant Witze
Musiker Witze
Auto und Autofahrer Witze
Sprüche, Zitate und Kurzwitze
DDR-Witze
Geheimdienst Witze
Politische Witze
Bastard Operators from Hell Beamten Witze (Zoll, Büro, ...)
Radio Eriwan
EDV und PC Witze
Polizei und Militär Witze
Flugzeug und Flieger Witze
"Ethnische" Witze (Deutsche, Japaner, Schwarze, ...)
Regionen Witze (Bayern, Ostfriesen, Schwaben, Schotten, ...)
Religion und Klerus Witze Mann-Frau Witze
Jüdische Witze (keine Judenwitze!) Rund um die Zweigeschlechtlichkeit
Kohl Witze Witzige Geschichten
Familien Witze Arzt und Apotheker Witze
English for runaways
Schul- und Lehrerwitze
Gerichts- und Juristenwitze
Chef- und Arbeitsplatzwitze
Bar und Alkohol Witze
Tier Witze
Gemischte Witze

EDV und PC Witze

[ DAU - Dümmster Anzunehmender User | Sonstige EDV und PC Witze ]

DAU - Dümmster Anzunehmender User


DAU: "Ich habe ihre Update-Software erhalten, aber ich bekomme immernoch die gleiche Fehlermeldung!"
Berater: "Haben Sie das Update installiert?"
DAU: "Nein. Hätte ich es installieren müssen damit es funktioniert?"


DAU: "Ich habe Probleme MS Word zu installieren."
Berater: "Was haben Sie bisher versucht?"
DAU: "Ich habe die Diskette eingelegt und Setup gestartet."
Berater: "Nehmen sie bitte die Diskette raus und lesen Sie vor, was draufsteht."
DAU: "Dort steht: 'Windows Startdiskette'."
Berater: "Äh... haben Sie MS Word denn gekauft?"
DAU: "Nein."


Berater: "Ok, sehen Sie den OK-Button im unteren Teil des Bildschirms?
DAU: "Wow, wie können Sie meinen Bildschirm von dort sehen?"


DAU: "Ähm, ich brauchen Hilfe beim auspacken des PCs!"
Berater: "Was ist den das Problem?"
DAU: "Ich krieg den Karton nicht auf."
Berater: "Hmm, ich würde das Klebeband abreissen und dann den Karton öffnen."
DAU: "Äh... ok. Danke."


DAU: "Ich habe Probleme ihre Software zu installieren."
Berater: "Legen sie einfach die Diskette ein und geben Sie 'Install' ein."
DAU: "Hmm, klappt nicht."
Berater: "Versuchen Sie es nochmal, geben Sie 'I N S T A L L' ein und drücken Sie die Enter-Taste."
DAU: "Ne, nur wieder die Fehlermeldung 'Falscher Dateiname'."
Berater: "Sind sie sicher, dass Sie die richtige Diskette benutzen und sich nicht vertippt haben?"
DAU: "Ja. Allerdings ist meine 'N'-Taste kaputt und ich benutze dafür immer das 'M', macht das was aus?"


DAU: "Hallo, ich habe ein Problem mit meiner Netzwerkkarte."
Berater: "Ok, lesen Sie mir bitte zuerst die Produktnummer vor."
DAU: "Wo steht die?"
Berater: "Auf dem Etikett mit dem Balkencode."
DAU: "Achso da, ok. Grosser Balken, kleiner Balken, grosser Balken, grosser Balken..."


DAU: Mein Monitor geht nicht.
Berater: Ist er denn eingeschaltet?
DAU: Ja.
Berater: Schalten Sie ihn doch mal bitte aus.
DAU: Ah, jetzt geht's...


DAU: "Gestern funktionierten meine Floppies einwandfrei, heute nicht mehr"
Berater: "Wie haben Sie sie gelagert?"
DAU: "Gelocht und in den Leitz Ordner getan"


DAU: "Gestern funktionierten meine Floppies einwandfrei, heute nimmer"
Berater: "Wie haben Sie sie gelagert?"
DAU: "Mit nem Magnet an der Metalltafel fest gemacht"


DAU: "Womit macht man eigentlich Datensicherung?"
Berater: "Am besten mit einem geeigneten Backup-Programm."
DAU: (Ruft MS Word auf) "Koennen wir denn mal schnell so ein Programm schreiben?"
Berater: (aus dem 3. Stock springend) Aaaaarrrrghghghgh!


Berater: "So, nun erstelle ein File mit deinen Daten."
DAU: "Ok. Jetzt fragt er mich nach dem Namen."
Berater: "Ja. Nimm irgendeinen."
DAU: "welchen?"
Berater: "Egal. IRGENDEINEN!"
DAU: "Aber woher soll ich wissen, wie das heissen soll?"
Berater: "E S I S T E G A L !!"
(Kollege im Hintergrund: "OH MEIN GOTT!")
DAU: "Gut, dann nehm ich keinen."
(Kollege: "OH MEIN GOTT!!!")
Berater *leichter Anfall*
(Kollege: "Hiiiiiiiilfe!")
Berater: "Es ist nur egal, WIE es heisst, aber nicht egal, ob es einen Namen hat!"
DAU: "Ok. Wie muss es nun heissen?"
Berater (resignierend): "Nimm wurscht.dat."
(Kollege: "Ist das so schwer, sich einen Namen auszudenken?")
DAU: "Warum hast du nicht gleich gesagt, dass ich es 'wurscht' nennen muss?"
Berater *SCHWERER ANFALL*


DAU: "Ich habe ein Problem mit meinem Computer."
Berater: "Was funktioniert denn nicht?"
DAU: "Auf meinem Bildschirm steht, dass ich eine Diskette einlegen soll."
Berater: "Dann tun Sie's doch."
DAU: "Ja, aber muss ich denn die Schutzhuelle von der Diskette abmachen?"
Berater: "Ja selbstverstaendlich."
DAU: "Einen Moment bitte."
(Man hoert ein lautes Krachen und andere undefinierbare Geraeusche.)
DAU: "Nun hab ich so eine schwabellige, runde Scheibe in der Hand. Wie krieg ich die denn jetzt in den Schlitz? "
Berater: *AAARGH*


DAU mit Faxsoftware beklagt sich am Telefon, dass kein Fax verschickt wird, sondern die Software immer "Besetzter Anschluss" meldet.
Berater: "Sagt das Faxgeraet uberhaupt nichts ? Piept es nicht vielleicht ?"
DAU: "Nein, nichts, ueberhaupt nichts."
Berater: "Keine Meldung im Display des Faxgeraetes ?"
DAU: "Nein, nichts."
Berater: "Steht neben dem Faxgeraet ein Telefon, dass an der selben Leitung haengt wie das Faxgeraet ?"
DAU: "Ja."
Berater (schmunzelt): "Na... klingelts nicht bei Ihnen ?
DAU: "Nein, ich telefoniere ja gerade."
Berater (fasst sich an den Kopf): "uuh ..."


Eine DAU-Sekretaerin wird uebers Telefon angewiesen, Word zu installieren.
Berater: "Legen Sie die Diskette 1 ins Laufwerk ein"
DAU: "Gut."
Berater: "Legen Sie Diskette 2 ein."
(Wird ausgefuehrt.)
Berater: "Gut. Legen Sie jetzt Diskette 3 ein"
DAU: "Die passt jetzt aber nimmer ins Laufwerk !"


DAU ruft zum 7396. Mal an :
DAU : "Mein Computer startet nicht ! Was soll ich tun !"
Ich : "Was steht auf dem Bildschirm ?"
DAU : "Nichts. Er startet einfach nicht. Schickt mir einen Techniker !"
Ich : "Ist das Ding ueberhaupt eingeschalten ?"
DAU (entruestet) : "Natuerlich. Was glauben denn sie ?"
DAU besitzt einen Pantoffel Controllator (PC). Wahrscheinlich hat er eine Diskette im Laufwerk gelassen.
Ich : "Ist vielleicht eine Diskette im Laufwerk ?"
DAU (sucht) : "Ja. Da ist eine drin."
Ich : "Nehmen sie sie raus. Der PC startet nur, wenn keine Diskette im Laufwerk ist."
DAU : (nimmt die Disk raus und wartet) "Er startet aber trotzdem nicht."
Ich : "Schalten sie den PC aus und dann wieder ein."
DAU : (murkst herum) "Genau wie vorher. Er funktioniert nicht."
Obwohl mir sein thriumphierender Unterton nicht gefaellt gebe ich einem Servicetechniker Bescheid. Moeglich das der Schrotti sein Setup verloren hat (waere nicht das erste Mal, das sowas passiert). Wenn ich das gemeinsam mit dem lieben DAU uebers Telefon zu richten versucht haette, waere ich wahrscheinlich in der Klapsmuehle gelandet, sofern ich dies ueberhaupt ueberlebt haette.
Der Techniker ging (mit einem Schnaps), der Techniker kam (mit leerer Flasche und einem Diskettenlaufwerk). Und was war ? Eine Diskette steckte im drin. DAU hatte sie, nachdem ich ihm gesagt hatte, er soll sie rausnehmen, vorsorglich wieder ins Laufwerk getan, bevor er den PC aus- und eingeschalten hat. Der Techniker hat ihm nun sicherheitshalber das Laufwerk ausgebaut, das Keyboard versteckt und den Bildschirm auf den Kopf gestellt. Ach ja - und die gespeicherte Telefonnummer hat er geloescht und stattdessen die Nummer unseres Faxgeraetes eingegeben. Seitdem ist es immer besetzt. Sie scheinen sich wirklich gut zu verstehen ...


... eines Tages bei der PC-Hotline:

Der Super-DAU! ([D]ümmster [A]nzunehmender [U]ser)

Telefon:Klingel, klingel.
Hotline:Hotline, guten Tag.
DAU:Guten Tag, mein Name ist Epel. Ich habe da ein Problem mit meinem Computer.
Hotline:Welches denn, Herr Epel?
DAU:Auf meiner Tastatur fehlt eine Taste.
Hotline:Welche denn?
DAU:Die Eniki-Taste!
Hotline:Wofür brauchen Sie denn diese Taste?
DAU:Das Programm verlangt diese Taste.
Hotline:Was ist denn das für ein Programm?
DAU:Das kenne ich gar nicht. aber es will, dass ich der Eniki-Taste drücke. Ich habe schon die STRG- ,die ALT- und die Gross-Mach-Taste ausprobiert, aber da tut sich nichts.
Hotline:Was steht denn auf Ihrem Monitor?
DAU:Eine Blumenvase.
Hotline:Nein, ich meine, lesen Sie mal vor, was auf Ihrem Monitor steht.
DAU:Haischkrien!
Hotline:Nein, Herr Epel, was auf Ihrem Schirm steht, meine ich.
DAU:Moment, der hängt an der Gaderobe...
Hotline:Herr Epel.....!
DAU:So, jetzt habe ich ihn aufgespannt.....da steht aber nichts drauf!?!
Hotline:Herr Epel, schauen Sie mal auf Ihren Bildschirm und lesen Sie mir mal genau vor, was da geschrieben steht.
DAU:Ach so, Sie meinen....oh, Entschuldigung. Da steht: "Please press any key to continue!"
Hotline:Ach, Sie meinen die "any-key-Taste". Ihr Computer meldet sich auf Englisch.
DAU:Nein, wenn der was sagt, piepst er nur.
Hotline:.....Drücken Sie mal die Enter-Taste.
DAU:Isses wahr! Jetzt geht's. Das ist also die Eniki-Taste! Das können die aber auch draufschreiben! Vielen Dank und auf Wiederhören!
Hotline:......????????......Bitte, bitte, keine Ursache.


Sonstige EDV und PC Witze


Und hier eine Anweisung für Leute, die bei der Hotline anrufen:

1. When you call us to have your computer moved, be sure to leave it
buried under half a ton of postcards, baby pictures, stuffed animals, dried
flowers, bowling trophies and children's art. We don't have a life, and we find
it deeply moving to catch a fleeting glimpse of yours.

2. Don't write anything down. Ever. We can play back the error messages
>from here.

3. When an I.T. person says he's coming right over, go for coffee. That
way you won't be there when we need your password. It's nothing for us to
remember 300 screensaver passwords.

4. When I.T. support sends you an email with high importance, delete it at
once. We're just testing.

5. Send urgent email all in uppercase. The mail server picks it up and
flags it as a rush delivery.

6. When the photocopier doesn't work, call computer support. There's
electronics in it.

7. When you have a dozen old computer screens to get rid of, call computer
support. We're collectors.

8. When something's wrong with your home PC, dump it on an I.T person's
chair with no name, no phone number and no description of the problem. We love
a puzzle.

9. When an I.T. person tells you that computer screens don't have
cartridges in them, argue. We love a good argument.

10. When an I.T. person tells you that he'll be there shortly, reply in a
scathing tone of voice: "And just how many weeks do you mean by shortly?"
That motivates us.

11. When the printer won't print, re-send the job at least 20 times. Print
jobs frequently get sucked into black holes.

12. When the printer still won't print after 20 tries, send the job to all
5 printers in the company. One of them is bound to work.

13. Don't learn the proper name for anything technical. We know exactly
what you mean by "my thingy blew up".

14. Don't use online help. Online help is for wimps.

15. If the mouse cable keeps knocking down the framed picture of your dog,
lift the computer and stuff the cable under it. Mouse cables were designed
to have 20kg of omputer sitting on top of them.

16. If the space bar on your keyboard doesn't work, blame it on the mail
upgrade. Keyboards are actually very happy with half a pound of muffin crumbs
and nail clippings in them.

17. When you get a message saying "Are you sure?" click on that Yes button
as fast as you can. Hell, if you weren't sure, you wouldn't be doing it,
would you?

18. When you need to change the toner cartridge in a printer, call I.T.
support. Changing a toner cartridge is an extremely complex task, and
Hewlett-Packard recommends that it be performed only by a professional engineer with
a master's degree in nuclear physics.

19. When you have a lock to pick on an old file cabinet, call
I.T.Support. We love to hack.

20. When something's the matter with your computer, ask your secretary to
call the help desk. We enjoy the challenge of having to deal with a third
party who doesn't know anything about the problem.

21. When you receive a 30mb movie file, send it to everyone as a mail
attachment. We've got lots of disk space on that mail server.

22. When an I.T. person gets in the lift pushing #100,000 worth of
computer equipment on a cart, ask in a very loud voice: "Good grief, you take the
elevator to go DOWN one floor?!?" That's another one that cracks us up no
end.

23. Don't bother to tell us when you move computers around on your own.
Computer names are just a cosmetic feature.

24. When you bring your own personal home PC for repair at the office,
leave the documentation at home. We'll find all the settings and drivers
somewhere.

---------------------------------------

Und hier nochmal in deutscher Übersetzung:

1. Wenn Sie uns anrufen um Ihren Computer zu laufen zu bringen, vergewissern Sie sich dass er unter einer halben Tonne Postkarten, Baby-Fotos, Stofftieren, Bowling-Pokalen und Kinderzeichnungen begraben liegt. Wir haben kein eigenes Leben und wir finden es tief bewegend einen Blick auf Ihres zu erhaschen. 2. Schreiben Sie nichts auf. Niemals. Wir können alle Fehlermeldungen von hier aus rekonstruieren. 3. Wenn ein I.T.-Techniker sagt, er komme sofort vorbei, machen Sie eine Kaffeepause. Auf diese Weise sind sie nicht da, wenn er das Passwort braucht. Es ist für uns ein leichtes, uns an 300 Bildschirmschonerpasswörter zu erinnern. 4. Wenn die I.T.-Unterstützung Ihnen eine E-Mail mit hoher Dringlichkeit sendet, löschen Sie sie sofort! Wir testen nur. 5. Senden Sie wichtige E-Mails in Großbuchstaben. Der Mail-Server wird sie raussuchen und als Eilsendung markieren. 6. Wenn der Fotokopierer nicht funktioniert, rufen Sie den Computer-Support. Es ist ja Elektronik darin. 7. Wenn Sie ein Dutzend alter PC-Monitore zu entsorgen haben, rufen Sie uns an. Wir sind Sammler 8. Wenn irgendetwas mit Ihrem PC zu Hause nicht stimmt, hinterlassen Sie einen Zettel auf dem Stuhl des PC-Spezialisten. Ohne Namen, ohne Telefonnummer und ohne Problembeschreibung, Wir lieben ein gutes Rätsel. 9. Wenn ein I.T.-Tehniker Ihnen sagt, das PC-Monitore keine Patronen besitzen, diskutieren Sie mit ihm. Wir lieben gute Argumente. 10. Wenn ein I.T.-Techniker ihnen sagt, das er in kürze bei Ihnen ist, fragen Sie mit genervter Stimme: "Und wie viele Wochen meinen Sie mit ?". Das motiviert uns. 11. Wenn ein Drucker nicht funktioniert, wiederholen Sie den Druckauftrag mindestens 20mal. Druckaufträge verschwinden manchmal in schwarzen Löchern. 12. Wenn der Drucker nach 20 Versuchen immer noch nicht arbeitet, senden Sie den Druckauftrag an alle 5 Drucker in der Firma. Einer davon wird arbeiten. 13. Merken Sie sich keine Namen für irgendetwas technisches. Wir wissen genau was Sie mit "Das Ding funktioniert nicht" meinen. 14. Benutzen Sie keinesfalls die Online-Hilfe. Online-Hilfe ist etwas für Versager. 15. Wenn das Mauskabel das gerahmte Bild Ihres Hundes beiseite schiebt, heben Sie den Computer an und stopfen Sie das Kabel darunter. Mauskabel halten die 20 kg eines Computer locker aus. 16. Wenn die Leertaste auf Ihrer Tastatur nicht funktioniert, schieben Sie es auf das Software-Update. Tastaturen sind glücklich mit einem Pfund Kuchenkrümeln und Fingernagelresten in ihnen. 17. Wenn Sie eine Meldung sehen: "Sind Sie sicher?" klicken Sie auf JA so schnell Sie könnnen. Verflucht, wenn Sie sich nicht sicher wären, würden Sie´s nicht tun, oder? 18. Wenn Sie die Toner-Kartusche am Drucker austauschen müssen, rufen Sie die I.T.-Unterstützung an. Die Kartusche auszutauschen ist ein extrem komplizierter Vorgang, und Hewlett-Packard verlang das er nur durch einen professionellen Ingenieur mit einem Doktorgrad in Nuklearphysik durchgeführt werden darf. 19. Wenn Sie ein Schloß an einem alten Aktenschrank zu öffnen haben, rufen Sie uns. Wir lieben das hacken. 20. Wenn etwas mit Ihren Computer nicht stimmt, sagen Sie Ihrer Sekretärin, sie solle die Hotline anrufen. Wir lieben die Herausforderung, mit einer dritten Partei zu verhandeln, die nichts über das Problem weiß. 21. Wenn Sie eine 30 MB Video-Datei per Mail erhalten, leiten Sie sie an jeden weiter. Wir haben Unmengen Platz auf dem Mail-Server. 22. Wenn ein I.T.-Techniker in den Fahrstuhl kommt, mit Computer-Zubehör im Wert von 100.000 DM auf seiner Karre, frage Sie mit lauter Stimme:"Meine Güte, Sie nehmen den Fahrstuhl für eine Etage? Das ist noch so eine Sache die uns hoch motiviert. 23. Bemühen Sie uns nicht, wenn Sie Ihre Computer selbst umstellen. Computernamen sind ja nur ein kosmetisches Feature. 24. Wenn Sie Ihren Privatrechner zur Reparatur mit ins Büro bringen, lassen Sie die Dokumentation zuhause. Wir erhalten die Einstellungen und Treiber auch anderswo.


Microsoft spel chekar vor sail, worgs grate!


Fehler-Upgrade Pack II:
Virus check completed - 127 new Viruses installed...


Backup not found: (A)bort, (R)etry, (P)anic?


Assembler ist eine Methode, Programme, die zu langsam laufen, so umzuschreiben, daß sie überhaupt nicht mehr laufen...


Werden ein Mathematiker, ein Physiker und ein Computeruser getrennt von einander eingeschlossen. Jeder erhält zwei Glaskugeln. Nach einer Stunde schaut man was diese Leute damit machen.
Der Mathematiker sitzt dort und berechnet das Volumen und die Oberfläche der Kugeln.
Der Physiker hält die Kugeln gegen das Licht und berechnet Brechzahl und Absorptionsköffizient.
Als letztes schaut man beim Computerbenutzer herein und stellt fest, dass eine Kugel weg ist und das Fenster zerbrochen. Auf die Frage, was denn passiert sei, zuckt der User nur mit den Achseln und sagt: "Ich hab' nix gemacht...!"


Windows Error Messages

In Japan, they have replaced the impersonal and unhelpful Microsoft error messages with their own Japanese haiku poetry, each only 17 syllables, 5 syllables in the first line, 7 in the second, five in the third...
------------------------
 A file that big?
 It might be very useful.
 But now it is gone.

 ------------------------
 The Web site you seek
 Can not be located but
 Countless more exist.

 ------------------------
 Chaos reigns within.
 Reflect, repent, and reboot.
 Order shall return.
 ------------------------
 ABORTED effort:
 Close all that you have worked on.
 You ask far too much.
 ------------------------
 Windows NT crashed.
 I am the Blue Screen of Death.
 No one hears your screams.

 ------------------------

 Yesterday it worked.
 Today it is not working.
 Windows is like that.

------------------------

First snow, then silence.
This thousand dollar screen dies
So beautifully.

------------------------

With searching comes loss
And the presence of absence:
"My Novel" not found.

------------------------

The Tao that is seen
Is not the true Tao-until
You bring fresh toner.

------------------------

Stay the patient course.
Of little worth is your ire.
The network is down.

------------------------

A crash reduces
Your expensive computer
To a simple stone.

------------------------

Three things are certain:
Death, taxes, and lost data.
Guess which has occurred.

------------------------

You step in the stream,
But the water has moved on.
This page is not here.

------------------------

Out of memory.
We wish to hold the whole sky,
But we never will.

------------------------

Having been erased,
The document you're seeking
Must now be retyped.

------------------------

Serious error.
All shortcuts have disappeared.
Screen. Mind. Both are blank.



"I heard if you play the NT-4.0-CD backwards, you get a satanic message."
"That's nothing, if you play it forward, it installs NT-4.0!"


Virus Warnung

Ein neuer, ganz, ganz gefährlicher Virus ist im Umlauf! Wenn Sie eine E-Mail mit dem Titel BAD TIMES erhalten, löschen Sie sie sofort ohne sie zu lesen! Es handelt sich dabei um den bislang gefährlichsten Virus der bekannt ist.

Er wird beim Lesen Ihre Festplatte formatieren. Und nicht nur die, sondern alle Disketten, die auch nur in der Nähe Ihres PCs liegen.

Er löscht alle auf ihrer Festplatte vorhandenen JPG Files, löscht die Win.ini und übertaktet ihren Prozessor um 500%! Die Umdrehungszahl der Festplatte wird verdoppelt und die Ram-Haltebügel werden gelockert! Falls sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht reagiert haben, löscht der Virus ihre TV-Senderprogrammierung.

Er polt den Staubsauger um und schwängert ihren Hund oder die Katze - oder beide! Zu diesem Zeitpunkt hat er per Modem schon lange eine 0190-Nummer gewählt, schnappt sich ihr Auto und verpulvert die gesamte Deckung ihrer Kreditkarte im nächsten Puff. Er wird den Thermostat ihres Kühlschranks so einstellen, daß Ihre Eisvorräte schmelzen und die Milch sauer wird.

Er wird die Magnetstreifen auf Ihrer Kreditkarte entmagnetisieren, die Geheimzahl Ihrer EC-Karte veröffentlichen und Ihr Konto saldieren, die Spurlage Ihres Videorecorders verstellen und Subraumschwingungen dazu verwenden, jede CD, die Sie sich anhören, zu zerkratzen.
Er wird allen Ihren One-Night-Stands Ihre neue Telefonnummer mitteilen. Er wird Frostschutzmittel in Ihr Aquarium und in die besten Weinflaschen schütten, all Ihr Bier austrinken und die stinkenden Socken auf dem Eßtisch ausbreiten, wenn Sie Besuch kriegen.

Er wird Ihre Autoschlüssel verstecken und die Batterie entladen wenn Sie verschlafen haben und Ihr Autoradio stören, damit Sie statt Staumeldungen nur freie Strecken mitgeteilt bekommen. Er wird Ihr Shampoo mit Leim und Ihre Zahnpasta mit Schuhcreme vertauschen, während er sich hinterrücks mit Ihrer Freundin/ihrem Freund trifft und die gemeinsamen Nächte im Palace-Hotel auf Ihre Kreditkartennummer verbucht.

BAD TIMES verursacht Juckreiz im Arsch, vernichtet jegliches Toilettenpapier und plaziert den eingesteckten Fön unmittelbar neben der Badewanne.
Er ist subtil aber hinterhältig, gefährlich, ja schrecklich. Das sind nur einige Auswirkungen, seien Sie also vorsichtig, sehr, sehr vorsichtig!
Auch Microsoft, IBM und AOL haben erst kürzlich in einer Presseaussendung auf die Gefährlichkeit dieses Virus hingewiesen.

Senden Sie daher diese Viren-Warnung unbedingt an ALLE Freunde und Bekannte weiter.
Am Besten in doppelter oder dreifacher Ausfertigung.


Ein Dialog zum Thema "Künstliche Intelligenz"

Computer: "Beep. Hotel International, guten Tag. Womit kann ich Ihnen dienen?"
Anrufer: "Ja, äm, ich wollte wissen, ob Sie ein Doppelzimmer mit Bad haben."
Computer: "Beep. Ja, wir haben 120 Doppelzimmer mit Bad."
Anrufer: "Was, alle frei?"
Computer: "Beep. Nach freien Zimmern haben sie nicht gefragt."
Anrufer: "Also, wieviele haben sie frei?"
Computer: "Beep. Heute haben wir nichts frei."
Anrufer: "Ich komme ja auch erst übermorgen, nur eine Nacht."
Computer: "Beep. Ach so. Übermorgen haben wir noch fünf frei. Sie möchten eins dieser herrlichen, preiswerten Zimmer, nicht wahr? Bitte buchstabieren Sie Ihren Namen."
Anrufer: "Em. Ü. El. El. E. Er."
Computer: "Beep. Danke, Herr Emü el Eller. Ich bestätige Ihre Buchung: ein ruhiges Doppelzimmer mit Bad. Übermorgen für eine Nacht, zum Preis von 450 DM. Wann bitte kommen Sie an?"
Anrufer: "Das weiß ich nicht ... wo ist denn mein Flugschein?..."
Computer: "Beep. Das weiß die Flugauskunft, ich verbinde, beep."
Computer: "Honk! Flugauskunft, guten Tag."
Anrufer: "... ach ja, hier. Flug LH 4523, wann kommt der?"
Computer: "Honk! Flug El Al 4523 ist nicht in der Datei."
Anrufer: "Nicht El Al, El Ha, El Haaaaaaa, Haaaaarghhh!"
Computer: "Beep. Zentralrechner Bundesgesundheitsamt. Sie haben behandlungsdürftige Erkältungssymptome. Zur weiteren Diagnose sagen sie bitte 'aahh'."
Anrufer: "Aaaa? bin ich denn bescheuert? Ich wollte ein Zimmer buchen und keinen Arzt. Oh, hätte ich doch bloß noch einen guten alten Apple!"
Computer: Beep.
Anrufer: "Hallo, sind Sie noch da?"
Computer: "Zoing! Zentrallager. Entschuldigen Sie die Verzögerung. Ich habe einen Apple, Baujahr 1976 im 'Used Comp Shop', Castrop-Rauxel, zu einem Preis von 1800 DM. Möchten Sie ihn haben?"
Anrufer: "Nein. Verpiß dich und vergiß es!
Computer: "Zoing! Ihr Benutzercode erlaubt keine Löschung von Zentrallagerdaten."
Anrufer: "Ich will ein Zimmer, Du Depp, Du blöder!"
Computer: "Zoing! String Recognition Error at Susra$('damischer'$Aswi44S): Syntax Check at 200DE Rec83749: Error Recovery in Progress. Zoing. Please wait."
Anrufer: "Herrje, verschwinde. Ich will zurück zum anderen Computer."
Computer: "Diinngg. Zentralrechner Bundesgesundheitsamt. Zur Beurteilung, ob Sie bescheuert sind, einige Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand. Gab es früher Probleme?"
Anrufer: "Du verdammter $?. Du kannst mich mal, du blöder #$&%@."
Computer: "Beep, Achtung, hier spricht der Polizeirechner. Ihnen wird eine...


Die amerikanische Post hat die Verdienste Bill Gates gewürdigt, sein Konterfei ziert eine Briefmarke. Im täglichen Betrieb zeigte sich jedoch, daß diese Briefmarke nicht auf den Briefen hielt. Die eingesetzte Untersuchungskommission kam nach wenigen Monaten zu folgendem Ergebnis:

1. Die Briefmarke ist völlig korrekt.
2. Der Kleber ist ebenfalls nicht zu beanstanden.
3. Die Kunden spucken nur auf die falsche Seite...


COMPUTER-GESCHLECHT: Obwohl die Grammatik eindeutig entschieden hat, rätseln viele, welches Geschlecht ihr Computer hat:

Frauen neigen dazu, ihn als Mann zu sehen:

  • Computer sind voller Informationen und haben doch keine Ahnung.
  • Sie sollen eigentlich Probleme lösen und sind doch die meiste Zeit selbst das größte Problem.
  • Um ihre Aufmerksamkeit zu erregen, muß man sie anmachen.
  • Sobald man sich für einen entschieden hat, stellt sich heraus, daß man nur kurz auf ein besseres Modell hätte warten müssen.

Männer plädieren für weibliche Computer:

  • Niemand außer ihrem Schöpfer versteht ihre Logik.
  • Die Sprache, in der sie sich untereinander unterhalten, versteht kein anderer.
  • Sie vergessen nie auch nur den kleinsten Fehler.
  • Kaum hat man sich für ein Modell entschieden, muß man ständig für zusätzliche Ausstattung aufkommen.

Hier einige Ergänzungen von Kiki:
Die Frauen votierten für "männlich", denn:
- der, den man hat, sieht nicht gut aus
- der Joystick macht nicht das, was er soll
- viele sind warm, was man aber erst nach längerer "Laufzeit" merkt
- sie quatschen/machen alles und jeden über die Leitung an
- sie holen sich schnell üble Vireninfektionen
- die jüngeren Modelle sind zu schnell fertig
- wenn man sie auszieht, merkt man, daß die Größe nur an der Verpackung lag.

Die Männer stimmten für "weiblich", denn:
- sie wiederholen im Fehlermodus stur und monton dasselbe, auch wenn es falsch ist
- sie können nicht putzen oder kochen, obwohl viele als Server eingesetzt sind
- je simpler das System, desto besser funktioniert es
- die Festplatten kreischen, wenn sie heißlaufen
- der Ventilator bläst nichts außer heißer Luft
- der Joystickanschluß läßt sich oft nicht aktivieren
- wenn man die Hand reinsteckt, kriegt man einen Schlag


"Programming today is a race between software engineers striving to build bigger and better idiot-proof programs, and the Universe trying to produce bigger and better idiots. So far, the Universe is winning."
(Rich Cook)


Unlängst bei einem renommierten EDV-Hersteller...
Ein Kunde ruft beim technischen Dienst an, weil sein Rechner fehlerhaft ist:

Techniker: Welches Problem tritt denn auf?
Kunde: Es kommt Rauch aus dem Netzteil meines Computers.
Techniker: Dann, glaube ich, müssen wir gar nicht lange diskutieren. Sie brauchen ein neues Netzteil.
Kunde: Nein, das glaube ich nicht.
Techniker: Doch, doch. Da bin ich mir sicher.
Kunde: Nein!! Ich muss nur die Startdateien neu konfigurieren.
Techniker: Glauben Sie mir, das Netzteil ist kaputt und muss ersetzt werden.
Kunde: Das kann nicht sein! Jemand hat mir gesagt, dass ich nur die Startdateien ändern muss, damit es wieder funktioniert. Und was ich von Ihnen möchte ist, dass Sie mir sagen, welches Kommando ich in die CONFIG.SYS einfügen muss.

(Zehn Minuten später hat sich der Kunde immer noch nicht überreden lassen und ist voll davon überzeugt, dass er recht hat. Der Techniker ist frustriert und gibt auf:)

Techniker: Nun ja! Entschuldigen Sie bitte, aber normalerweise sagen wir unseren Kunden nicht, dass es einen undokumentierten DOS-Befehl gibt, mit dem Sie das Problem lösen können.
Kunde: Aha, ich wusste es doch!!!
Techniker: Sie müssen nur das Kommande LOAD NOSMOKE.COM ans Ende Ihrer config.sys stellen. Geben Sie mir Bescheid, ob es funktioniert.

(Weitere zehn Minuten später)

Kunde: Es funktioniert nicht. Das Netzteil raucht immer noch.
Techniker: Na ja, welche Version von DOS verwenden Sie?
Kunde: MS-DOS 6.22
Techniker: Das ist genau Ihr Problem. Diese Version von DOS besitzt noch kein NOSMOKE.COM. Sie müssen bei Microsoft anrufen und dort nach einem Upgrade fragen. Geben Sie mir dann bitte Bescheid.

(Eine Stunde später)

Kunde: Ich brauche ein neues Netzteil.
Techniker: Wie kommen Sie plötzlich darauf?
Kunde: Naja, ich habe bei Microsoft angerufen und denen gesagt, was Sie mir gesagt haben. Daraufhin haben sie mich nach der Marke und anderen Details des Netzteils gefragt.
Techniker: Und was haben sie dann gesagt?
Kunde: Sie haben mir gesagt, mein Netzteil sei nicht kompatibel zu NOSMOKE.COM


Aus dem Tagebuch eines Hausbesitzers
----------------------------------------------

28. November 1997

Sind gerade eingezogen. Jetzt leben wir im intelligentesten Haus der Gegend. Alles ist vernetzt. Das Fernsehkabel mit dem Telefon, das Telefon mit meinem PC, der PC mit dem Stromnetz und allen anderen Geraeten. Die Alarmanlage haengt natuerlich auch mit dran.

Und alles wird mit nur einer Fernbedienung gesteuert! Vollkommen einfach! Die Programmierung ist ein Kinderspiel. Ich bin jetzt "voll auf Draht"!

30. November

Echt Klasse! Vom Buero aus den Videorecorder programmiert und die Heizung etwas hochgedreht. Per Handy das Licht angeschaltet und den Backofen vorgeheizt, fuer die Pizza.

Man sollte sich die Fernbedienung glatt einpflanzen lasssen!

3. Dezember

Gestern stuerzte die Kueche ab. Seltsam. Als ich den Kuehlschrank aufmachte, brannte die Gluehbirne durch. Sofort gingen alle elektrischen Geraete aus. Stecker raus, Stecker wieder rein - nichts! Anruf bei der Kabelfirma. Die verwiesen mich an den Notdienst. Die vom Notdienst meinten, das waere wohl ein Programmfehler. Die Softwarefirma hat dann eine Ferndiagnose in meinem Hausprozessor gestartet. Ihr Expertensystem tippte auf einen Bedienungsfehler. Ist mir doch egal, ich will meine Kueche wiederhaben! Noch mehr Anrufe, noch mehr Ferndiagnosen.

Es stellte sich raus, daá es sich um den unvorhersehbaren Fehlerfall handelte - im Netzwerk hatte es noch nie den Fall einer durchbrennenden Kuehlschranklampe bei geoeffneter Tuer gegeben. Deshalb hat der Fuzzy - Regler auf einen Kurzschluss getippt und die ganze Kueche runtergefahren. Da die Netzueberwachung aber nichts von einem Kurzschluss wusste, war die Kuechenlogik verwirrt und konnte keinen Kaltstart machen.Die vom Notdienst schwoeren jeden Eid, dass so etwas noch nie passiert waere.

Es dauerte ueber eine Stunde, bis die Kueche wieder gebootet hatte.

7. Dezember

Die Polizei ist sauer. Dauernd ruft unser Haus den Notruf an. Wir haben rausgekriegt, dass immer, wenn wir die Lautstaerke auf ueber 25 dB aufdrehen, Schwingungen auf den Fenstern erzeugt werden. Wenn diese mit einem leichten Luftzug zusammentreffen, sprechen die Glasbruchsensoren an, und der Polizeicomputer denkt, daá jemand bei uns einbricht.

Noch eine Macke: Immer, wenn der Keller im Selbsttest ist, reagiert der Fernseher nicht auf die Fernbedienung. Ich muss aufstehen und von Hand umschalten. Die Leute vom Notdienst und von der Softwarefirma sagen, das Problem werde bei der naechsten Programmversion - SmartHouse 2.1 - behoben; die ist aber noch nicht ganz fertig.

12. Dezember

Das ist ein Alptraum! Mein Haus hat sich einen Virus eingefangen, als ich mit meinem PC im Internet rumgesurft bin. Ich komme nach Hause, und das Wohnzimmer ist eine Sauna. Die Schlafzimmerfenster sind voller Eisblumen, der Kuehlschrank ist abgetaut und die Waschmaschine hat den Keller ueberschwemmt.

Das Garagentor schlaegt auf und zu, und der Fernseher empfaengt nur noch den Teleshop. Im ganzen Haus flackern die Lampen wie verrueckt, bevor sie wegen Ueberlastung platzen. Ueberall liegen Glasscherben.

Die Alarmanlage merkt von all dem nichts.

Auf meinem PC-Monitor steht: "Welcome to HomeWrecker!!! Now the FUN begins..."

Ich bin raus aus dem Haus. Aber schnell.

18. Dezember

Sie meinen, das Haus waere jetzt virenfrei, aber hier sieht es aus wie auf einem Schlachtfeld. Wir haben diverse Rohrbrueche, und ich bin mir nicht sicher, ob die auch den Teil des Virus erwischt haben, der Toiletten infiziert.

Aber die Exorzisten (so bezeichnen sich die Leute vom Virennotdienst selber!) meinen, das schlimmste sei ueberstanden. "HomeWrecker ist schon ziemlich fies", troestet mich der eine noch, "aber seien sie froh, dass Sie nicht Poltergeist erwischt haben. Da haetten Sie leicht Aerger kriegen koennen..."

19. Dezember

Offensichtlich ist unser Haus nicht gegen Viren versichert. "Feuer und Erdrutsch - ja, Viren - nein.", sagt der Schadenssachbearbeiter.

Die Softwarelizenz von SmartHouse erwaehnt im Kleingedruckten, dass alle Garantieansprueche erloeschen, wenn irgendein Computer oder Geraet in meinem Haus in irgendeiner Form mit irgendeinem nicht am Projekt beteiligten Online-Dienst verbunden wird. Allen tut es schrecklich leid, aber man kann halt nicht erwarten, dass sie auf jeden Virus vorbereitet seien, der jemals geschaffen wuerde.

Wir haben unseren Anwalt angerufen. Er lachte. Er war sehr am Fall interessiert.

21. Dezember

Ein Vertreter von SmartHouse hat angerufen. So quasi als Weihnachtsangebot, duerfen wir am Beta-Test der neuen Version SmartHouse 2.1 teilnehmen. Ganz umsonst.

Dann koennten wir uebrigens auch mal persoenlich mit den Programmierern sprechen!

"S e h r   g e r n e!", habe ich gesagt...


To: Upper Management
Fm: Middle Management
Re: Y2K Compliance Report

Our staff has completed the 18 months of work on time and on budget. We have gone through every line of code in every program in every system.

We have analyzed all databases, all data files, including backups and historic archives, and modified all data to reflect the Change.

We are proud to report that we have completed the *Y-to-K* date Change mission, and have now implemented all changes to all programs and all data to reflect your new standards:

Januark, Februark, March, April, Mak, June, Julk, August, September, October, November, December.

As well as: Sundak, Mondak, Tuesdak, Wednesdak, Thursdak, Fridak, and Saturdak.

I trust that this is satisfactory, because to be honest, none of this Y to K change has made any sense to me. But I understand it is a global problem,and our team is glad to help in any way possible.



Frage:
Wieviele Newsgroup-Leser braucht man, um eine Glühbirne
auszuwechseln ?

Antwort: 1692(!)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

1   der die Glühbirne auswechselt und an die Mailingliste
    schreibt, dass sie ausgewechselt wurde.

14  die ähnliche Erfahrungen gemacht hatten und schreiben,
    wie man die Glühbirne anders hätte wechseln können.

7   die auf die Gefahren des Glühbirnenauswechselns hinweisen.

27  die auf Tippfehler und grammatikalische Fehler hinweisen,
    die in Glühbirnenpostings gemacht wurden.

53  die die Grammatiker beleidigen und anschnauzen.

156 die den List-Administrator anschreiben, sich über die
    Glühbirnenmails beschweren und der Meinung sind, dass diese
    Mails hier nicht hingehören.

41  die die Beleidigungen der Grammatiker berichtigen.

109 die in die Liste schreiben, dass diese Liste nicht für
    Glühbirnen gedacht ist und dass man die Diskussion in
    alt.lite.bulb weiterführen sollte.

203 die verlangen, dass die Crosspostings nach alt.grammar,
    alt.spelling und alt.punktuation aufhören.

111 die die Mail verteidigen, weil wir alle Glühbirnen benutzen
    und die Mail daher sehr wohl in diese Liste gehört.

306 die darüber debattieren, welche Glühbirnenwechselmethode
    überlegen ist, wo man die besten Glühbirnen bekommt, welche
    Sorte Glühbirnen am besten ist und welche Marken fehlerhaft
    sind.

27  die URL's posten, wo man Glühbirnen sehen kann.

14  die sagen, dass die vorherigen URL's falsch sind und die
    richtigen Adressen posten.

3   die Links mailen, die sie in den URL's gefunden haben, die
    relevant für die Mailingliste sind, was zeigt, dass Glühbirnen
    auch relevant für die Liste sind.

33  die alle Mails zusammenfassen, komplett zitieren (inklusive
    Header und Footer) um darunter zu schreiben: "Me Too"

12  die verkünden, dass sie die Mailingliste abbestellen, weil sie
    diese Glühbirnendiskussion nicht länger ertragen können.

19  die die "Me Too"'s zitieren, um "Me Three" darunter zu setzen.

4   die vorschlagen, dass die Poster sich die Glühbirnen-FAQ
    durchlesen.

1   der vorschlägt, dass die newsgroup alt.change.light.bulb
    eingerichtet wird.

47  die sagen, dass alt.physic.cold_fusion für das Thema vorgesehen
    ist.

143 die für die Einrichtung von alt.change.light.bulb stimmen.

27  die einfach nur 'unsubscribe' von sich geben, da sie nicht
    kapiert haben, dass sie an den Listserver, statt an die Liste
    schreiben müssen.

42  die maximal grosse Bilder vom Halogen-Birnchen bis zum mannshohen
    Suchscheinwerfer an die Liste mailen.

78  die sich darüber aufregen.

1   der seit den Bildern Probleme hat, seine Mail abzuholen, da dessen
    Modem/Festplatte/Rechner da nicht mehr mitspielt.

1   der vorschlägt, man könnte das doch live diskutieren im IRC auf
    dem Channel #bulbs und nach Wochen vergeblichem Wartens auf
    Response aufgibt.

5   die vorschlagen, eine extra Mailingliste aufzumachen für das
    unerschöpfliche Thema "Glühbirne".

35  die dem obigen zustimmen (natürlich auf der Liste).

126 die dagegen sind und das natürlich auch lautstark auf der
    Liste kundtun.

und 1 der meint dass die Glühbirne nicht gewechselt werden müsste...


Wer nicht mehr weiss, was ein Buch ist:
das ist ein altmodischer Datenträger auf Zellulose-Basis, auf dem die Information in Form von graphischen Elementen im Ikositetral-System kodiert ist, mit Inline-Graphik und Fixformatierung. Der Vorteil ist: es braucht keinen Telefonanschluss und keine Akkus, und ist verglichen mit einem Notebook geradezu lächerlich preiswert!

Jörg Mann


Im Computer-Laden:
Kunde: "Ich hätte gern ein TAG-Ram für das ASUS P55.."
Verkäufer: "Ist das was mit Hardware?"
Kunde: (??) "Hmm, ja."
Verkäufer: "Geht das in Richtung Festplatte oder CD-ROM?"
Kunde: "Weniger. Das ist ein kleiner Käfer, mit vielen Beinen dran."
Verkäufer: "Moment, da muß ich meinen Kollegen holen..."


"Der Kaffeetassen Halter ist abgebrochen"
"Der was bitte ?"
Der Tassenhalter, bis jetzt funktionierte er tadellos, nur ist er für grosse Tassen zu schwach."
"Ähh - was steht auf diesem Tassenhalter ?"
"Mitsumi 8x...."


"NEW LYRICS TO BEATLES SONGS"
 YESTERDAY

 Yesterday,
 All those backups seemed a waste of pay.
 Now my database has gone away.
 Oh I believe in yesterday.

 Suddenly,
 There's not half the files there used to be,
 And there's a milestone hanging over me
 The system crashed so suddenly.
 I pushed something wrong
 What it was I could not say.
 Now all my data's gone
 and I long for yesterday-ay-ay-ay.

 Yesterday,
 The need for back-ups seemed so far away.
 I knew my data was all here to stay,
 Now I believe in yesterday.


Microsoft angestellte haben einen Platten:
Verkäufer: wir rufen in der Zentrale an, die schicken nen neuen Reifen!
Manager: Ach was! Wir flicken den, und hoffen,das wir noch bis zum Ziel kommen.
Programmierer: Besser: wir fahren einfach auf der Felge weiter, vielleicht merkts keiner!


Die Post hat eine Bill Gates-Sondermarke herausgebracht. Es stellt sich aber heraus, dass diese auf den Briefen nicht hält. Eine Untersuchungskommission attestiert, das sowohl die Briefmarke als auch der verwendete Klebstoff völlig in Ordnung sind. Das Problem ist, die Leute spucken alle auf die falsche Seite.


Bill Gates wird demnächst in "Wetten daß ?..." auftreten.
Er will 8 von 10 Win95-Fehlern an den Wutausbrüchen der Anwender erkennen.


Auf einer Wetterstation mußte die tägliche Niederschlagshöhe von Hand in den Computer eingegeben werden. Irgendwann einmal vertippte sich dabei einer, statt 8,54 cm gab er 8,54 m ein. Die Programmierer hatten aber wohl für diesen Fall vorgesorgt, denn der Computer gab folgende Fehlermeldung aus:
"Baue ein Boot! Nimm von jeder Tierart zwei, ein männliches und ein weibliches..."



At a recent computer expo (COMDEX), Bill Gates reportedly
  compared the computer industry with the auto industry and
  stated:
     "If GM had kept up with technology like the computer
      industry has, we would all be driving twenty-five dollar cars
      that got 1000 miles to the gallon."


  In response to Bill's comments, General Motors issued a press
  release stating:

    If GM had developed technology like Microsoft, we would all
    be driving cars with the following characteristics:

   1.  For no reason whatsoever your car would crash twice a day
   2.  Every time they repainted the lines on the road you would
         have to buy a new car.
   3.  Occasionally your car would die on the freeway for no
         reason, and you would just accept this, restart and drive
         on.
  4.  Occasionally, executing a maneuver such as a left turn,
         would cause your car to shut down and refuse to restart, in
         which case you would have to reinstall the engine.
   5.  Only one person at a time could use the car, unless you
         bought "Car95" or "CarNT."  But then you would have to
         buy more seats.
   6.  Macintosh would make a car that was powered by the sun,
         reliable, five times as fast, and twice as easy to drive,
         but
         would only run on five per cent of the roads.
   7.  The oil, water temperature and alternator warning lights
         would be replaced by a single "general car default" warning
         light.
   8.  New seats would force everyone to have the same size butt.
   9.  The airbag system would say "Are you sure?" before going
         off.
   10. Occasionally for no reason whatsoever, your car would lock
         you out and refuse to let you in until you simultaneously
         lifted the door handle, turned the key, and grab hold of the
         radio antenna.
   11. GM would require all car buyers to also purchase a deluxe
         set of Rand McNally road maps (now a GM subsidiary), even
         though they neither need them nor want them.  Attempting to
         delete this option would immediately cause the car's
         performance to diminish by 50% or more.  Moreover, GM would
         become a target for investigation by the Justice Department.
   12. Everytime GM introduced a new model car buyers would
         have to learn how to drive all over again because none of
         the
         controls would operate in the same manner as the old car.
   13. You'd press the "start" button to shut the car down.


"Ich habe einen 386 und einen 486 aus dem Fenster geworfen."
"Und?"
"Der 486 war tatsächlich schneller!"


Was man beim Umgang mit Computern unbedingt wissen muss!

Den meisten von uns ist klar, dass das englische Wort Computer vom Verb compute (rechnen, schätzen) kommt, dass ein Computer also ein Rechner oder Schätzer ist. Aber noch immer gibt es viele Zeitgenossen, die vielleicht gerade erst anfangen, sich mit diesem komplexen Thema etwas näher zu befassen. Dieser Artikel soll all jenen helfen, die nicht mit einem Spielbuben (Game Boy) aufgewachsen sind und die nicht schon von Kind auf all diese verwirrenden Begriffe wie eine Muttersprache auf natürlichem Wege erlernen konnten.

Mutterbrett und Riesenbiss

Beginnen wir vielleicht mit den einfachen Dingen, die wir sehen, anfassen und damit auch noch begreifen können! Alle Bausteine eines Schätzers werden als Hartware (hardware) bezeichnet. Es ist sehr wichtig, dass man bei der Auswahl der Hartware sorgsam ist, denn nur auf guter Hartware kann die Weichware (software) richtig schnell laufen. Bei der Hartware ist das Mutterbrett (motherboard) von besonderer Bedeutung. Das Mutterbrett soll unter anderem mit einem Schnitzsatz (chip set) von Intel ausgerüstet sein. Damit auch anspruchsvolle Weichware gut läuft, müssen mindestens 16 Riesenbiss (megabyte) Erinnerung (memory) eingebaut sein. Natürlich gehört neben dem 3 1/2-Zoll-Schlappscheibentreiber (floppy disk drive) auch ein Dichtscheiben-Lese-nur-Erinnerung (CD-ROM:Compact-Disc - Read-only-Memory)zur Grundausrüstung. Eine Hartscheibe (harddisk) mit zwei Gigantischbiss (gigabyte) dürfte für die nächsten zwei bis drei Jahre ausreichend Platz für Weichware und Daten bieten. Wenn wir unseren persönlichen Schätzer (PC) auch zum Spielen benutzen wollen, sollten wir uns neben der Maus auch noch einen Freudenstock (joystick) und ein gutes Schallbrett (soundboard) anschaffen.

Winzigweich und Kraftpunkt

So, damit sind nun die optimalen Grundlagen für Einbau und Betrieb der Weichware geschaffen! Damit die Weichware auf unserer Hartware überhaupt laufen kann, braucht es ein Betriebssystem. Es empfiehlt sich heute, ein solches mit einem graphischen Benutzer-Zwischengesicht (graphical user interface) zu installieren. Besonders weit verbreitet sind die Systeme Winzigweich-Fenster 3.1 (Microsoft Windows 3.1)und das neuere Fenster 95 des gleichen Herstellers. Für Leute, die mit ihrem Schätzer anspruchsvolle Arbeiten erledigen wollen, gibt es unter Fenster 95 das berühmte Büro fachmännisch 95 (office professional 95). Dieses Erzeugnis besteht aus den neuesten Ausgaben der Weichwaren Wort, Übertreff, Kraftpunkt und Zugriff (Word, Excel, Powerpoint und Access). Damit stehen dem Benutzer alle wichtigen Funktionen wie Wortveredelung (word processing), Ausbreitblatt (spreadsheet), Präsentationsgraphik und Datenstützpunkt-Behandlung (database-management) zur Verfügung.

Aufsteller und Einsetzer

Wer selbst gerne Anwendungen entwickelt, kann dies unter Fenster beispielsweise mit dem modernen Sichtbar Grundlegend (visual basic) tun. Natürlich gibt es vor dem Gebrauch auch gewisse Hindernisse zu überwinden. Die Weichware muß zuerst via Aufsteller (setup) oder Einsetzer (install) auf der Hartscheibe eingerichtet werden. Das kann sehr viel Zeit brauchen, wenn sie ursprünglich auf Schlappscheiben geliefert wurde. Das Einrichten ab Dichtscheibe ist sehr viel angenehmer und schneller. Leider stellen aber auch hier die Aufsteller oft Fragen, die von vielen unverständlichen Begriffen nur so wimmeln. Aber die wollen wir uns ein andermal vornehmen.

Anhang: Kleines Wörterbuch

Schätzer (auch Rechner)Computer
SpielbubeGame Boy
HartwareHardware
WeichwareSoftware
MutterbrettMotherboard
SchnitzsatzChip set
Riesenbiss Megabyte
ErinnerungMemory
Schlappscheibentreiberfloppy disk drive
DichtscheibeCompact Disk (CD)
Dichtscheiben-Lese-nur-Erinnerung Compact-Disc-Read-only-Memory (CD-ROM)
HartscheibeHarddisk
Gigantischbissgigabyte
FreudenstockJoystick
SchallbrettSoundboard
Sichtbar GrundlegendVisual basic
AufstellerSetup
EinsetzerInstall
Winzigweich-Fenster 3.1Microsoft Windows 3.1


Am Beispiel des Toasters wird im Internet die Benutzerfreundlichkeit der Produkte weltweit führender High-Tech-Unternehmen vorgestellt:

IBM
Wenn IBM Toaster herstellen würde, dann würden sie riesengroße Toaster bauen, zu denen die Leute das Brot hinbringen müßten, damit es über Nacht getoastet werden könnte. IBM würde den weltweiten Markt für sich in Anspruch nehmen und fünf oder sechs solcher Toaster in Einsatz bringen.

Xerox
Wenn Xerox Toaster herstellen würde, könnte man entweder ein- oder zweiseitig toasten, und alle nachfolgenden Scheiben würden heller und heller werden. Aber der Toaster würde das Brot für Sie auch pressen.

Oracle
Wenn Oracle Toaster herstellen würde, dann würden sie behaupten, ihr Toaster wäre mit allen Marken und Arten von Brot kompatibel, aber wenn Sie ihn zu Hause haben, werden Sie feststellen, daß die Back-Maschine noch in der Entwicklung steckt, die Croissant-Extension in drei Jahren kommen wird und das gesamte Gerät nur Rauch erzeugt.

Sun
Wenn Sun Toaster herstellen würde, dann würde der Toast oft verbrennen, aber sie würden eine hervorragend gute Tasse Java bekommen.

Microsoft
Wenn Microsoft Toaster herstellen würde, müßten Sie jedesmal, wenn sie einen Laib Brot kaufen, einen Toaster erstehen. Sie müßten den Toaster nicht nehmen, aber Sie müßten ihn in jedem Falle bezahlen. Toaster95 würde 15 000 kg wiegen (dadurch benötigt er einen verstärkten Stahlboden), soviel Elektrizität verbrauchen, wie für die Versorgung einer kleinen Stadt nötig ist und 95 Prozent des Platzes in Ihrer Küche einnehmen. Microsoft würde behaupten, dies sei der erste Toaster, der Ihnen die Möglichkeit gibt, zu kontrollieren, wie hell oder dunkel Ihr Toast sein soll, und würde heimlich Ihre anderen Küchengeräte befragen um herauszufinden, wer die Hersteller sind.

SAP
Wenn SAP Toaster herstellen würde, wäre das Bedienungshandbuch ca. 10.000 Seiten dick, der Toaster hätte 2500 Schalter, die alle nach exaktem Muster eingeschaltet werden müßten. Ein Team von Basis- und Funktionsunternehmern würde ungefähr ein Jahr brauchen, um den Toaster bestmöglich zu konfigurieren, und dann nochmals sechs Monate, um ihn zu testen. In der Zwischenzeit müßte Ihre gesamte Familie ausgedehnte Ausbildungskurse besuchen, um zu lernen, wie der Toaster zu bedienen ist. Und wenn einmal alles läuft, so werden sie sagen, dann haben Sie den besten Toast der Welt bekommen . . .


16 Dinge, die anders wären, wenn Microsoft Autos bauen würde

1. Ein spezielles Modelljahr wäre erst nach Ablauf des Jahres verfügbar, und nicht am Anfang.
2. Jedes mal, wenn die Strassenmeisterei die Begrenzungslinien auf der Strasse nachmalt, müssten Sie ein neues Auto kaufen.
3. Von Zeit zu Zeit würde der Motor einfach ausgehen und Sie müssten ihn neu starten. Merkwürdigerweise würden Sie diesen Umstand einfach akzeptieren und nicht etwa eine Werkstatt aufsuchen.
4. Gelegentlich würde ein bestimmtes Wendemanöver dazu führen, dass der Motor ausginge und sich nicht wieder starten liesse, bevor Sie nicht den Motor aus- und wieder eingebaut hätten. Merkwürdigerweise würden Sie diesen Umstand einfach akzeptieren und nicht etwa eine Werkstatt aufsuchen.
5. Sie könnten nicht mehrere Personen gleichzeitig in dem Auto befördern, es sei denn, Sie würden „Auto 95" oder „Auto NT" kaufen. Aber dann müssten Sie mehrere Sitze gegen Aufpreis erwerben.
6. Die Firma „Sun Motor Systems" würde ein Auto entwickeln, welches durch Sonnenkraft angetrieben, doppelt so zuverlässig und fünf mal so schnell wäre wie das Microsoft-Auto; dieses Modell würde allerdings komischerweise nur auf 5 Prozent aller Strassen fahren.
7. Die Warnlampen für Öldruck, Lichtmaschine, Benzin und andere wären durch eine einzige Warnlampe mit der Aufschrift „Allgemeiner Autofehler" ersetzt.
8. Die Leute würden sich über die neuen Leistungsmerkmale in neuen Microsoft-Automodellen freuen, wobei sie allerdings vergessen würden, dass eben diese Merkmale in anderen Autos seit vielen Jahren verfügbar sind.
9. Wir dürften alle nur noch „Microsoft-Benzin" tanken.
10. Die Regierung würde Subventionen vom Autohersteller bekommen, anstatt zu zahlen.
11. Der Airbag würde bei einem Unfall „Sind Sie sicher?" fragen, bevor er aufginge.
12. Das Lenkrad würde durch eine Maus oder einen Trackball ersetzt werden.
13. Sie müssten sich die Tastenkombination für „Bremsen" merken
14. Aus irgendeinem Grund würde es fünf Minuten dauern, bis der Motor anspringt.
15. Die Motoren würden von einer Firma hergestellt, die mit Microsoft im Kartell steht. Der neueste Motor hätte 16 Zylinder, Mehrpunkt-Benzineinspritzung und 4 Turbolader, aber es wäre möglich, alte Auspuffteile anderer Hersteller daran zu montieren. Es gäbe einen „Engium Pro"-Motor mit grösseren Turbos, aber er würde auf den meisten Strassen langsamer laufen.
16. Beim Versuch, das Auto zu starten, würden Sie oft die Fehlermeldung „Abbruch, Wiederholen, Ignorieren" erhalten.


Behauptung:
Jedes Programm lässt sich um mindestens eine Anweisung kürzen.
Jedes Programm hat mindestens einen Fehler.
Durch Induktion können wir schliessen:
Jedes Programm ist reduzierbar auf eine Anweisung, die nicht funktioniert...


Amerikanische Wissenschaftler haben einen Supercomputer entwickelt, der angeblich alles wissen soll! Ein Kauf-Interessent möchte ihn natürlich vor dem Kauf testen und stellt eine Testfrage: "Wo ist mein Bruder zur Zeit?", will er vom Computer wissen.
Die Wissenschaftler geben die Frage ein und der Computer rechnet dann druckt er aus: "Ihr Bruder sitzt in der Maschine LH474 nach Peking! Er will dort mit der Firma Osuhushi einen Vertrag in Höhe von 2 Mio. Dollar ebschliessen über die Lieferung von ..." [weitere diskrete Informationen folgten].
Der Käufer war begeistert aber wollte noch einen Test haben und will wissen:
"Wo ist mein Vater zur Zeit?"
Wieder rechnet der Computer und druckt aus: "Ihr Vater sitzt am Mississippi und angelt!"
"Haa!" schreit der Käufer: "Wusste ichs doch, dass er nicht alles weiss! Mein Vater ist seit 5 Jahren tot!"
Die Wissenschaftler sind bestürzt, überlegen und geben dann die Frage nochmal zur Kontrolle ein.
Der Computer rechnet länger und druckt: "Tot ist der GATTE IHRER MUTTER! Ihr VATER sitzt am Mississippi und angelt!"


Apple Chef Mike Spindler ruft seinen Vorgänger John Sculley an. "John, wir müssten uns mal zusammensetzen. Wie wärs morgen um 15 Uhr?"
"Einen Moment, ich muss erst in meinem Newton Message-Pad schauen."
(Eine Minute Pause.)
"Nein, Mike. Um drei habe ich keine Zeit. Da habe ich einen Termin mit Kfd@hk Mbrinsdt in der Wqbrw\c-Bar."


Wieviele Microsoft Programmierer braucht man um eine Glühbirne zu wechseln?
Keinen, Dunkelheit wird zum neuen Standard erklärt.


Who the fuck is General Failure?
And why is he reading my harddisk?


Auf dem Weg zur Arbeit springt einem Programmierer ein Frosch entgegen.
"Ich bin eine verzauberte Prinzessin, küß mich."
Der Frosch wird in die Jackentasche gesteckt. In der Mittagspause quakt es wieder.
"Bitte, bitte, küß mich, ich bin eine verzauberte Prinzessin."
Keine Reaktion. Als er abends in der Kneipe den Frosch vorführt, wird der Programmierer gefragt, warum er den bettelnden Frosch nicht erhört?
Antwort: "Für eine Freundin habe ich keine Zeit, aber einen sprechenden Frosch finde ich cool..."


Neu!!! Ehefrau 1.0 freigegeben

Letztes Jahr hat mein Freund von "Freundin 6.0" auf Ehefrau 1.0 upgegradet und festgestellt, daß er seitdem weniger System-Ressourcen für andere Anwendungen frei hat.
Er hat auch jetzt erst festgestellt, daß Ehefrau 1.0 auch Kind-Prozesse erzeugt, welche weitere wertvolle Ressourcen verschlingen. Dieses Phänomen wurde mit keinem Wort in der beigefügten Produktbroschüre oder in der Dokumentation erwähnt, aber andere Benutzer informierten ihn, daß er wegen der Natur dieser Anwendung damit rechnen mußte.
Nicht nur, daß sich Ehefrau 1.0 so installiert, daß es vor der System-Initialisierung gestartet wird und danach die anderen System-Aktivitäten überwacht, andere Anwendungen wie Pokernacht 10.3, Skat dreschen 2.5, und Kneipengang 7.0 sind nicht mehr lauffähig oder stürzen ab (obwohl sie vorher immer funktionierten).
Die Installation Ehefrau 1.0 installiert automatisch ungewollte Plug-Ins wie Schwiegermutter 55,8 und Schwager-Beta-Release. Die Systemleistung scheint sich damit täglich zu vermindern.
Einige Merkmale welcher er gerne in der folgenden Version von Ehefrau 2.0 sehen würde:

  • Einen "Erinnere mich nicht mehr" Button
  • Einen "minimieren" Button
  • Ein Install-Shield-Merkmal, daß es erlaubt, Ehefrau 2.0 jederzeit zu deinstallieren ohne den Verlust des Caches und andere System-Ressourcen.

Ich habe beschlossen, die mit Ehefrau 1.0 verbundenen Kopfschmerzen zu vermeiden, indem ich bei Freundin 2.0 bleibe. Dennoch habe ich auch hier einige Probleme gefunden:
Anscheinend können Sie Freundin 2.0 nicht über Freundin 1.0 installieren. Sie müssen Freundin 1.0 zuerst deinstallieren.
Andere Anwender sagen, dies sei seit längerer Zeit ein Bug, dessen ich mir bewußt sein sollte. Anscheinend haben die Versionen von Freundin Konflikte mit dem gemeinsam genutzten I/O port. Man sollte meinen, daß dieser Bug mittlerweile behoben sei. Um die Sache noch schlimmer zu machen, funktioniert das Uninstall-Programm für Freundin 1.0 nicht sehr gut. Es hinterläßt unerwünschte Dateien und Verzeichnisse auf dem System.
Noch ein ärgerliches Problem: alle Versionen von Freundin zeigen pausenlose Meldungen über die Vorteile des Upgrades auf Ehefrau 1.0.

***** FEHLER-WARNUNG********
Ehefrau 1.0 hat einen nicht dokumentierten Fehler. Wenn Sie versuchen, Geliebte 1.1 zu installieren bevor Sie Ehefrau 1.0 deinstalliert haben, wird Ehefrau 1.0 MS-Money Dateien löschen und sich danach selbst deinstallieren. Danach wird sich Geliebte 1.1 nicht mehr installieren lassen. Sie erhalten eine Meldung wegen ungenügenden System-Ressourcen

**** BUG WORK-AROUNDS***************
Um den oben genannten Bug zu umgehen, installieren sie Geliebte 1.1 auf einem anderen System und starten sie nie eine File-Transfer-Anwendung wie Laplink 6.0. Hüten sie sich auch vor Shareware welche bekannt für ihre Viren sind, die Dateien mit Ehefrau 1.0 austauschen. Eine andere Lösung wäre Geliebte 1.0 über einen Use-Net-Provider unter einem anonymen Namen zu starten. Hüten sie sich auch hier vor Viren, die Daten mit Ehefrau 1.0 austauschen könnten.


[Zum Anfang der Seite]


Garrit Fleischmann